Abu Zaid ist tot

Wie  fr – online  berichtet, starb der ägyptische Literaturwissenschaftler und Vertreter eines Reformislam  am 5.7.2010 im Scheich-Zayed-Hospital in Kairo.

Zeitlebens habe er dafür geworben, auch die heilige Schrift der Muslime – wie die Bibel der Juden und der Christen – in ihrem zeitgeschichtlichen Kontext zu interpretieren und nicht als wortwörtlich vom Himmel gefallenen sakrosankten Text anzusehen.

In Ägypten habe vor allem sein 1992 erschienenes Buch „Kritik des religiösen Diskurses“ den Unmut des religiösen Establishments erregt, in dem Abu Zaid  nicht nur den Missbrauch der Religion durch die Fundamentalisten, sondern auch die selbstverständliche „Indienstnahme“ des Islam durch die Alltagspolitik kritisierte.

Abu Zaid sei für seine Haltung  in Ägypten zu einem Abtrünnigen des Islam gestempelt worden. Religiöse Eiferer setzten sogar vor einem Scharia-Gericht die Zwangsscheidung von seiner Frau Ibtihal Yunes durch und zwangen den Gelehrten 1995 schließlich ins niederländische Exil.

In den letzten Jahren war der Verfemte wieder häufiger zu Besuch am Nil, wo er jetzt auch verstarb.


 mehr zur person und zum werk  u.a. bei:   wikipedia


zur Person des Ibn Rushd, auch als Averroes bekannt.


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter flucht*migration*multikulti, islam gehört zu deutschland, nasr_hamid_abu_zaid, reformislam, religion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.