Dr. Murkes gesammeltes Schweigen und andere Satiren

ist der Titel eines kleinen Bändchens mit Satiren  von Heinrich Böll,

 
Die Titelgeschichte Doktor Murkes gesammeltes Schweigen wurde erstmals veröffentlicht  1955 in den Frankfurter Heften,  eine erweiterte und überarbeitete Fassung erschien dann 1958 in dem links abgebildenten Sammelband. Thema ist die intellektuelle Kontinuität zwischen NS-Ideologie und der Kultur der Nachkriegszeit in der Bundesrepublik.Heinrich Böll siedelt die Geschichte beim Rundfunk und insbesondere dessen Kulturabteilung an, die als Spielball politischer Interessen dargestellt werden. Der Intendant des Senders verhilft einem bereits zur NS-Zeit hochgelobten Intellektuellen zu einem Podium. Diesen Typus verkörpert der Literat Bur-Malottke, der plötzlich wegen „religiöser Bedenken“ darauf besteht, dass in seinen in der frühen Nachkriegszeit produzierten Vorträgen nachträglich das Wort „Gott“ durch „jenes höhere Wesen, das wir verehren“, ersetzt wird. Damit nimmt Bur-Malottke seine zur NS-Zeit opportune antikirchiche  Richtung wieder auf.Der willfährige Intendant ordnet die Maßnahme an. Die Aufgabe übernimmt der als „jung, intelligent und liebenswürdig“ beschriebene Dr. Murke, der, innerlich gegen das Ansinnen rebellierend, den Auftrag ausführt und sich lediglich mit formalen Nadelstichen gegen Bur-Malottke wehren kann.Das titelgebende Hobby des Dr. Murke besteht darin, dass er aus Bändern herausgeschnittenes Schweigen sammelt, um es sich abends zur Erholung von der Hohlheit und Geschwätzigkeit des Mediums, also zur Seelenhygiene, vorzuspielen. Die Geschichte wurde verfilmt mit Dieter Hildebrand.
Abbildung gefunden bei amazon.de >>; quelle und mehr: wikipedia
 

Heinrich Böll verstarb am 16.Juli 1985 ;  mehr dazu bei   zeit.de / 

siehe auch: Heinrich Böll im katalog der stadtbücherei heppenheim 
audio : Das SWR2 Forum  Was bleibt? befasste sich am 14.7.2010 mit dem Autor und politisch engagierten Bürger; spannend anzuhören! 
under construction: http://www.heinrich-boell.de 
eine biografie: Christian Lindner, Das Schwirren des heranfliegenden Pfeils, Heinrich Böll
nochmal wikipedia: mehr böll
allgemeine buchtipps:  bücher/feed/
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter bücher, bücherregal, Heinrich Böll veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.