Ali Karagöz will Bürgermeister in Heppenheim werden (Satire)

DSE_news 19-09-2010 fachredaktion satire

Wie der stadtbekannte Ali Karagöz gegenüber DSE erklärte, wird er sich als nunmehr 6. Kandidat neben Gerhard Herbert, Rainer Burelbach, Gerhard Kasper, Christopher Hörst und Peter Janßen  um den Posten des Bürgermeisters von Heppenheim bewerben. Karagöz ist deutscher Staatsbürger mit türkischem Migrationshintergrund. Er will im Falle eines Wahlsieges verbindliche Sprachtests für Stadtverordnete einführen. Zu diesem Zweck will er eine städtische Volkshochschule gründen. Die Stadtverordneten sollen künftig in einer halbstündigen mündlichen Prüfung nachweisen, dass sie des Hochdeutschen mächtig sind.

Karagöz will ausserdem das kommunale Wahlrecht für alle per Gemeindesatzung einführen. Wahlberechtigt soll jeder sein, der seit mindestens 5 Jahren in Heppenheim gemeldet ist, gleich welcher Nationalität er angehöre. Die Wartezeit soll sich auf 2 Jahre verkürzen, wenn der Bewerber nachweisen könne, dass er in mindestens 3 ortsansässigen Vereinen seit mindestens 6 Monaten mitarbeitet. Um Ängste in der Bevölkerung gegenüber dem Fremden und Unbekannten abzubauen, will Karagöz im Falle seiner Wahl ein allgemeines Vermummungsverbot einführen, Fastnachtsveranstaltungen, in denen gegen dieses Verbot verstossen wird, sollen von der Polizei aufgelöst werden. (HP_DSE)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter bürgermeisterwahl heppenheim, heppenheim, interkulturelle woche, karagöz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.