10 Jahre Fremdenfreundlich _ Initiative feiert Jubiläum

Starkenburger Echo / echo online vom 18.2.2011

Die Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit  im Kreis Bergstrasse wurde vor zehn Jahren gegründet. Zum Jubiläum wird es verschiedene Veranstaltungen geben. Die Intitative formierte sich aus den Mitgliedern eines Gesprächskreises, den der damalige Landrat Norbert Hofmann (SPD) wegen einer wachsenden Anzahl von rechtsextremen und fremdenfeindlichen Vorkommnissen einberief.

Das Manifest „Kreis Bergstrasse – weltoffen, tolerant, fremdenfreundlich“ mit der Forderung an alle Menschen im Kreis Bergstrasse, sich für ein friedliches Zusamenleben einzusetzen und bei gewalttätigen Vorkommnissen nicht wegzusehen, sondern Hilfe zu leisten, unterzeichneten am 20.Februar 2001 rund 35 Persönlichkeiten.

Der Jahrestag soll in einer Matinee gewürdigt werden, die am Sonntag, (20.). um 11.30h im Haus der Kirche  in Heppenheim beginnt. Die Festansprache hält Brigitte Paddenberg, Ausländerbeauftragte des Kreises und Erstunterzeichnerin des Manifests. Die Musikschule Heppenheim sorgt für den entsprechenden Rahmen.


 Am Montag (21.) spricht die Politologin, Journalistin und Autorin Andrea Röpke  auf Einladung    der .Initiative über das Buch „Neonazis in Nadelstreifen in der Aula des Starkenburg Gymnasiums in Heppenheim  

  Ch. Links Verlag, Berlin 2008
ISBN-10 3861534673
ISBN-13 9783861534679
Taschenbuch, 208 Seiten, 16,90 EUR

Klappentext

In den letzten Jahren konnte die NPD nicht nur Wahlerfolge in Ost und West verbuchen. Gemeinsam mit den außerhalb der Parlamente agierenden „Freien Kameradschaften“ ist es ihr gelungen, vielerorts eine rechte Alltagskultur zu etablieren. Der Grund dafür ist ein politischer Strategiewechsel, mit dem sie sich zugleich ein neues Image zu geben versucht: Sie greift soziale Ängste und regionale Probleme auf, und ihre Mitglieder engagieren sich verstärkt in Vereinen. Dabei stützt sich die NPD auf ein bundesweites Netzwerk von Kameradschaften, Wirtschaftsunternehmen, Stiftungen sowie Organisationen, die oftmals als scheinbarharmlose Bürgerinitiativen agieren. Doch auch im Gewand des Biedermannes werden die alten völkischen Botschaften verbreitet, hinter der vermeintlichen Bürgernähe steht eine straff geführte Organisation, und die Zahl rechtsextremer Gewalttaten nimmt weiter zu. Dieses Buch gibt einen Überblick und deckt Hintergründe auf.

 mehr zum Buch :  http://www.perlentaucher.de/buch/29468.html


Lust auf eine kleine Zeitreise?

Zu den Ereignissen in 2000 / 2001 Im Kreis haben wir auf der Seite www.bergstrasse.de verschiedene Artikel gefunden:

15.11.2000, Obermayr trickst DVU aus  und 21.11.2000: Kreis tritt dem Verein „Gesicht zeigen…“ bei …..und  16.03.2001 Bisher 260 Unterschriften…. sowie  03.09.2001..Landrat Hofmann: Ein Landkreis setzt Zeichen

Die Auswahl ist willkürlich und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.




Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter fremdenfreundlich, koffer der demokratie, rechtsextremismus, Wölfe im Schafspelz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.