Bensheim 27. Oktober _Erhalten ALG II Bezieher zuwenig Geld für Miete?

Diskussionsveranstaltung:
Zu wenig für Miete? – Arbeitslose zahlen drauf

Hartz IV-Bezieher bekommen neben ihrem Arbeitslosengeld von 364 Euro im Monat auch ihre Miete bezahlt. Der für die Erwerbslosen des Kreises Bergstraße zuständige Optionsbetrieb „Neue Wege“ hat hierfür eine Obergrenze festgelegt. Leider ist diese Grenze so niedrig, dass viele Erwerbslose keine Wohnung zu diesen Preisen finden.

Die Folge: Die Betroffenen müssen die Differenz zwischen der von „Neue Wege“ gezahlten und der tatsächlich zu zahlenden Miete von ihren 364 Euro Arbeitslosengeld abzwacken. Diese Differenz beträgt bis zu 100 Euro. Jeder fünfte Hartz IV-Bezieher an der Bergstraße ist davon betroffen.

Das Sozialforum Bergstraße lädt deshalb zu einer Veranstaltung mit dem Thema „Zu wenig für Miete? – Arbeitslose zahlen drauf “ und hat hierfür Experten eingeladen, die kompetent Auskunft über die Situation am Bergsträßer Wohnungsmarkt geben. Nach den kurzen Einführungsbeiträgen der Referenten können die Besucher mit ihnen diskutieren.

Podiumsteilnehmer
Bernhard Höfle, Immobilienmakler
Margit Heilmann, Geschäftsführerin Mieterbund Darmstadt/Südhessen
Stefan Rechmann, Kaufmännischer Betriebsleiter Neue Wege
Peter Hetzler, Erwerbsloseninitiative Andere Wege
Peter Kühn, Moderator

Termin + Ort
DO, 27. Oktober 2011, 19 Uhr
Kolpinghaus Bensheim
Am Rinnentor 46 / Ecke Neckarstraße (3 Minuten vom Bahnhof)

Veranstalter
Sozialforum Bergstraße
In Kooperation mit

Arbeitslosen-Treff Kompass Weschnitztal/Überwald (getragen vom Evangelischen Dekanat, dem Katholisches Bildungswerk Bergstraße/Odenwald und dem Katholischen Dekanat Bergstraße/Ost)
Caritas
DGB-Kreisverband Bergstraße
Erwerbsloseninitiative Andere Wege
Erwerbsloseninitiative Lichtblick (getragen vom Katholischen Dekanat Bergstraße, der Kolpingfamilie und der Caritas)
JuKuz e.V.

quelle: http://anderewege.wordpress.com/author/monopolis/


Die Veranstaltung am 27. Oktober 2011 im Bensheimer Kolpinghaus war gut besucht. Von den Kreistagsmitgliedern, die wir alle persönlich eingeladen hatten, waren zwar nur zwei SPDler gekommen. Das Desinteresse der restlichen Politiker hinderte die Besucher aber nicht daran, lebhaft darüber zu diskutieren, ob die von Neue Wege festgelegten Mietobergrenzen realistisch sind oder nicht. mehr bei:  http://anderewege.wordpress.com/2011/10/30/kdu-veranstaltung/

 


  mehr zu kosten der unterkunft auf diesem blog

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter KdU, neue wege, termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.