Kundgebungen und Demos in Rheinland Pfalz am 07.01.2012 sind friedlich verlaufen – nur 1 Platzverweis nach Handgemenge

Wie der Südwestrundfunk berichtet, versammelten sich in mehreren rheinland-pfälzischen Städten am heutigen Samstag hunderte Menschen um gegen Rechtsextremismus zu demonstrieten. 

Koblenz

In Koblenz beteiligten sich etwa 100 Menschen an einem Schweigemarsch für die Opfer der Neonazi-Mordserie.

Bei dem Schweigemarsch in Koblenz gedachten die Menschen den Opfern der Mordserie, für die die rechtsextreme Zwickauer Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) verantwortlich gemacht wird. Zu dem Marsch hatten der Deutsche Gewerkschaftsbund der Stadt und die Arbeitsgruppe türkischer Migranten aufgerufen. Die Veranstalter forderten unter anderem ein Verbot der NPD, dem „Sprachrohr der Rassisten“.

 Ludwigshafen

In Ludwigshafen  nahmen rund 400 Menschen an einer Mahnwache teil.

Die Mahnwache in Ludwigshafen wurde vom Netzwerk gegen rechte Gewalt und Rassismus organisiert und verlief nach Angaben der Polizei ohne Zwischenfälle. Auch dort wurde unter anderem der Opfer der Zwickauer Neonazi-Zelle gedacht. Eine Demonstration der rechtsextremen NPD, die ebenfalls in Ludwigshafen stattfand, dauerte lediglich 15 Minuten. Nach Schätzung der Polizei beteiligten sich etwa 20 Rechte.

In Worms kamen rund 200 Bürger zu einer Kundgebung gegen rechts. In Frankenthal demonstrierten etwa 70 Menschen gegen Rechtsextremismus und rechten Terror. Gleichzeitig versammelten sich auch hier jeweils rund 20 Neonazis

Quelle: SWR.de – Nachrichten http://www.swr.de/swr1/rp/nachrichten/-/id=446650/nid=446650/did=9109520/1mh4lh9/index.html

lies auch Gerichte erlauben NPD – Demos in Frankenthal, Ludwigshafen und Worms  http://wp.me/p7DDA-1IW

und:  zum Verbot der NPD Kundgebung in LU durch die Stadt und mehrhttp://wp.me/p7DDA-1IE

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter NPD veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.