Änderungen bei den KITA Gebühren stossen bei Betroffenen auf Widerspruch

Heppenheim. Die Änderungen bei den städtischen KITA-Gebühren  werden nun auch in einem Schreiben des Elternbeirats der Tagesstätte Karlchen kritisiert. Wie das Starkenburger Echo in seiner Ausgabe vom 09.02.2012 berichtet,  stösst unter anderem die Regelung, wonach Verpätungen bei der Abholung der Kinder mit einem Geldbetrag von EUR 15 pro angefangene 1/4 Stunde berechnet werden können, auf Unverständnis. Beim Mittagessen werde kritisiert – so die Zeitung – dass diess nun pauschal 80 EUR koste und einzelne Mittagessen nicht mehr abgerechnet werden könnten. Aber auch die Anhebung der Betreuungsgebühren um 10 beziehungsweise 20 EUR stelle eine erhebliche Mehrbelastung für die Familien dar. Die Eltern kritisierten weiter, dass sie zu den geplanten Änderungen nicht angehört worden seien. Bürgermeister Burelbach stellte in der vergangen Stadtverordnetenversammlung laut ECHO eine Überprüfung in Aussicht .Er habe weiter versichert, dass die Zahlungen bei verspätetem Abholen nur in Ausnahmefällen und wenn dies wiederholt vorkomme , zur Anwendung kommen sollten.


quelle und mehr:  verwaltung will lernen

zu den satzungsänderungen:  bekanntmachung


Des Innenministers Wink mit dem Zaunpfahl

Keine Pflicht zur Erhöhung der Beiträge

Ein Zwang zur Erhöhung von KITA Beiträgen im Rahmen der Bemühungen zur Haushaltskonsolidierung besteht nicht. Darauf macht die SPD Fraktion im Stadtparlament in einer Presseerklärung  aufmerksam (siehe auch: Starkenburger Echo vom 15.2.2012 ) . Die SPD verweist auf die  Leitlinie des hessischen Innenministers zur Konsolidierung der kommunalen Haushalte und Handhabung der kommunalen Finanzaufsicht über Landkreise, kreisfreie Städte und kreisangehörige Städte und Gemeinden vom 6.5.2010. 

Textziffer 8 der Leitlinie lautet:

Elternentgelte in Kinderbetreuungseinrichtungen

Die Landesregierung hat ein großes Interesse an der angemessenen Betreuung von Kindern. Die Kommunen entscheiden dabei grundsätzlich selbst, in welcher Höhe sie Elternentgelte erheben.  Werden aus sozialen Gründen Elternentgelte gestaffelt, soll der diesbezügliche Verzicht auf Erträge der Kommune bei den sog. „freiwilligen Leistungen“ nicht nachteilig angerechnet werden. Im Hinblick auf die Bedeutung der Kinderbetreuung für das Gemeinwesen soll dies auch gelten, wenn eine Kommune die Eltern teilweise oder völlig von Entgelten für Kinderbetreuungseinrichtungen freistellt. In diesen Fällen hat die Kommune einen nachhaltigen und nachvollziehbaren Kompensationsplan zur anderweitigen Finanzierung zu beschließen und der Aufsichtsbehörde vorzulegen. Dieser Kompensationsplan muss auch einen Regelungsvorschlag zur Entgeltgestaltung der in der Kommune betriebenen Kinderbetreuungseinrichtungen freier Träger enthalten.

quelle :   leitlinie


   mehr zum thema kindergartenbeiträge auf diesem blog



Kinderbetreuung.
Die Kita von acht bis fünf passt nicht für alle

Die Betreuungsangebote für Kinder sollen ausgebaut werden. Doch mit mehr Plätzen allein ist es nicht getan: Eltern mit unregelmäßigen Arbeitszeiten benötigen auch flexible Angebote.

mehr dazu:   boeckler-stiftung


Eine Menge praktischer Hinweise zur Kindergartenorganisation finden Sie auch im Online Handbuch 
flexible Kinderbetreuung 

unter:   http://www.iaq.uni-due.de/projekt/hp/flexiblekinderbetreuung/handb.html


Über eine KITA der Commerzbank, die 12 Stunden am Tag geöffnet hat.

unter:   http://www.prognos.com/fileadmin/pdf/publikationsdatenbank/Prognos_CoBa_Kids_Eval_Langversion.pdf


…….“……Die reale Nutzung geht eindeutig in Richtung einer längeren täglichen Verweildauer der Kinder in den Einrichtungen. Vor diesem Hintergrund wirkt die Beitragsbefreiung bis 12 Uhr wie ein Lockangebot im Supermartkt – weniger Exemplare eines stark reduzierten Artikels sollen die Leute ins Geschäft locken. Hier heißt diese: nur Wenige werden entlastet. …“ 

aus einer Stellungnahme des Stadtelternbeirats der städtischen Kindertagesstätten Wiesbaden zur Änderung der dortigen KITA-Beiträget:  http://seb-kt.de/aktuelles/

————————————————————————————————————————————————-

mehr zum Beitragsstreit in Wiesbaden.   http://www.wiesbadener-kurier.de/region/wiesbaden/meldungen/11650451.htm  Was kostet die Kinderbetreuung in Hamburg?  : http://www.hamburg.de/elterninformationen/116832/elternbeitraege.html


Ein Blick über die Stadtmauer: Was städtische Betreuung in FFM kostet: 

http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2773&_ffmpar[_id_inhalt]=20796   ;

siehe auch die nachfolgende Tabelle:


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter familie und beruf, flexible kinderbetreuung, kindergartenbeiträge abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.