er Preis des Kostenlosen II

Wie gehen Sie mit Ihren eigenen Daten im Internet um? Sind Sie sozialen Netzwerken gegenüber eher wohlwollend oder eher skeptisch eingestellt? Wären Sie womöglich sogar bereit, Geld für ein soziales Netzwerk zu zahlen, das Ihre Daten nicht zu Werbezwecken verwendet?

Diese und weitere Fragen haben fast 1.400 Menschen in den vergangenen Wochen online beantwortet – im Forschungsprojekt des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der TU Darmstadt in Kooperation mit hr-iNFO. Einige der wichtigsten Ergebnisse wurden nun grafisch aufbereitet.

Eins der Kernresultate: Mehr als die Hälfte der Befragten findet es nicht in Ordnung, dass Internetfirmen wie Google, Facebook & Co. Geld mit den Daten ihrer Nutzer verdienen – aber rund drei Viertel von ihnen finden sich damit ab und nutzen die Dienste dennoch. Dieses Phänomen könnte man als “Nutzerdilemma” bezeichnen.

quelle und mehr : http://blogs.hr-online.de/der-preis-des-kostenlosen/2012/05/30/ergebnisse-als-grafik/

Das könnte Sie auch interessieren

Kann man Internet-Suchmaschinen benutzen ohne Spuren zu hinterlassen?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.