Rheinland-pfälzischen Kindern steht ein staatlicher Kindertagesstättenplatz zu. Eine Mainzer Mutter hatte geklagt, weil sie keinen Platz in einer städtischen Kita für ihr Kind bekommen hatte und deshalb die Kosten für eine private zahlen musste. Jetzt fürchten die Kommunen eine Klagewelle.

Der politische Sprengstoff, der die Stadt Mainz und andere Kommunen des Landes viel Geld kosten könnte, steckt in zwei Paragrafen des rheinland- pfälzischen Kindertagesstättengesetzes. Im Artikel 5 Absatz 1 heißt es, Kinder haben vom vollendeten zweiten Lebensjahr bis zum Schuleintritt Anspruch auf Erziehung, Bildung und Betreuung im Kindergarten. Im Artikel 13 Absatz 3 ist zusätzlich festgelegt, dass der KiTa-Platz seit 2010 überdies beitragsfrei ist

quelle und mehr: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dlfmagazin/1778034/

Link | Dieser Beitrag wurde unter Kindertagesstättten, Krippenplätze abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.