Rechtsanspruch auf KITA – Platz aussetzen?

Der Widerstand gegen den Rechtsanspruch auf Kita-Plätze ab Juli 2013 wächst. In hr-iNFO forderte der Hessische Städtetag die Politik nun auf, den Anspruch auszusetzen. Ansonsten drohe eine Klagewelle von Eltern.

Im Gespräch mit hr-iNFO forderte der hessische Städtetag nun, den Rechtsanspruch auszusetzen. „Der Rechtsanspruch ist nicht in jeder Stadt und für jedes Kind zu verwirklichen“, erklärte der geschäftsführende Direktor des Städtetags, Jürgen Dieter

Die Politik solle so mutig sein, das jetzt zu bekennen. Denn Dieter – und eine Reihe anderer Experten – rechnen sonst mit einer Klagewelle von enttäuschten Eltern. „Dann müssen wir das Geld für Schadenersatzleistungen ausgeben und nicht für den Aufbau von Krippenplätzen.“

 Das sei sehr ärgerlich und sollte möglichst abgewendet werden. Die größten Probleme beim Ausbau der Kitas sind nach Ansicht des hessischen Städtetages mangelnde Fachkräfte, fehlende Grundstücke und zu wenig Geld.Der von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) präsentierte Zehn-Punkte-Plan sei dabei nicht ausreichend. „Wir fordern von Bund und Land, dass sie zu ihren Finanzzusagen stehen.“

 
quelle und mehr:

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=34954&key=standard_document_44921902

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kindertagesstättten, Krippenplätze abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.