Wo die Nacht am tiefsten (Au plus profond de la nuit)

Herzliche Einladung

zur Ausstellung „Freiheit – so nah, so fern“
Veranstalter:
Verein der KZ-Gedenkstätte Sandhofen e.V., Stadtarchiv Mannheim und Stadtjugendring Mannheim e.V.

Zeiten der Ausstellung und Sonderveranstaltungen:

Jugendkulturzentrum Forum, Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

5.2.2015 – 8.2.2015, 10 – 13 Uhr

5.2.2015, 19 Uhr: Filmvorführung: „Wo die Nacht am tiefsten (Au plus profond de la nuit)“ porträtiert der französische Regisseur Jean-Marc Bordet die letzten Zeugen des Konzentrationslagers Natzweiler- Struthof.

Die Ausstellung wird auch einmalig in der Sonntagsöffnung der KZ-Gedenkstätte am 15.2.2015, 14 – 16.30 Uhr, gezeigt (Kriegerstr. 28, 68307 Mannheim)

Exklusive Führungen für Schulklassen von Mannheimer Schulen können gebucht werden bei: Hans-Joachim Hirsch, tel. 293-7485

 

Pressemitteilung Nr. 4-2015 vom 20. Januar 2015

 

 

Faltblatt bündelt Termine der Ausstellung „Freiheit – so nah, so fern“, eines Gemeinschaftsprojekts von Gedenkstätten in Frankreich und Baden-Württemberg

Wanderausstellung zur Auflösung des KZ-Komplexes Natzweiler beiderseits des Rheins
70 Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Konzentrationslager präsentieren Franzosen und Deutsche eine gemeinsame Ausstellung mit dem Titel „Freiheit – so nah, so fern. Das doppelte Ende des Konzentrationslagers Natzweiler“. Sie zeichnet die Befreiungsgeschichte des Stammlagers in den Vogesen und seiner zahlreichen Außenlager beiderseits des Rheins nach. Ein Faltblatt, das in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) entstanden ist, bündelt die mehr als zwanzig Ausstellungsstationen in Baden-Württemberg, Frankreich und Luxemburg im Laufe des Jahres 2015.
Den Auftakt setzen Veranstaltungen anlässlich des Holocaustgedenktags am 27. Januar in Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen und Mannheim. In der Landeshauptstadt ist die Ausstellung im Haus der Katholischen Kirche bereits ab 20. Januar zu sehen (bis 30. Januar 2015), in Leinfelden-Echterdingen im Stadtarchiv und in Mannheim im Jugendkulturzentrum FORUM dann ab 29. Januar (s.o.).
Die Ausstellung wurde in grenzüberschreitender Kooperation vom Centre européen du résistant déporté (CERD), der Gedenkstätte am ehemaligen Stammlager Natzweiler-Struthof in den elsässischen Vogesen, und den Gedenkstätten an Standorten ehemaliger Außenlager des KZ-Komplexes Natzweiler im heutigen Baden-Württemberg erarbeitet. Federführend im Land war dabei die KZ-Gedenkstätte Neckarelz. Bereits am 13. September 2014, zum 70. Jahrestag der Evakuierung des Lagers durch die SS angesichts vorrückender alliierter Truppen, wurde die Ausstellung am CERD eröffnet. In mobiler Version ist sie dann zunächst an Standorten einstiger linksrheinischer Lager gezeigt worden. Diese waren ebenfalls Ende 1944 befreit worden. Nun geht die Wanderausstellung in mehreren Ausfertigungen auch in Baden-Württemberg auf Tour. Rechts des Rheins war die Befreiung der KZ-Außenlager durch die Alliierten erst im Frühjahr 1945 erfolgt. In der Zusammenarbeit mit ihren französischen Partnern haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter der baden-württembergischen Gedenkstätten die Ausstellung unter anderem mit Forschungsergebnissen zu den Todesmärschen in den letzten Wochen der nationalsozialistischen Diktatur und mit Häftlingsbiografien ergänzt. Die Ausstellung wurde gemeinschaftlich finanziert. Auch aus der Gedenkstättenförderung des Landes flossen Mittel ein.

Ein „Ausstellungskalender 2015“ mit Terminen und Orten aller Stationen verzeichnet das Gedenkstättenportal www.gedenkstaetten-bw.de/ausgedenkstaette_natzweiler_2014.html.

Das Faltblatt kann angefordert werden bei der
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Paulinenstraße 44-46
70178 Stuttgart

E-Mail: gedenkstaettenarbeit@lpb.bwl.de
Telefon: 0711.164099-57
Telefax: 0711.164099-55

Informationen zur Ausleihe der Ausstellung:
KZ-Gedenkstätte Neckarelz
Tel. 0049.(0)661.670653
Email: vorstand@kz-denk-neckarelz.de

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.