Kürzungen im Bereich der Lehrerbildung

GEW Kritik: Hessen spart jungen Leuten ihre Ausbildung kaputt
Kategorie: Pressemitteilungen, Top News
Vom: 20. September 2011

Zur Diskussion um Kürzungen im Bereich der Lehrerbildung erklärt Jochen Nagel, Landesvorsitzender der GEW Hessen:

„Kürzungen in Höhe von 214 Millionen im Bildungsressort allein in 2011 und 2012 sollen nun auch noch durch einen massiven Wegfall von Plätzen im Vorbereitungsdienst ‚erwirtschaftet’ werden“, so Nagel.

„Es spricht Bände, wenn die unter dem Motto ‚Generationengerechtigkeit’ durchgesetzte sogenannte Schuldenbremse, nun sofort gegen die junge Generation eingesetzt wird.“

„Mit dieser Maßnahme wird der massive Lehrermangel in Hessen auf Kosten von Schülerinnen und Schülern sowie Lehramtsstudierenden weiter verstärkt und der Konkurrenzkampf unter letzteren massiv verschärft“, so Nagel weiter. Betrachte man das alles im Kontext der Legalisierung von Leiharbeit über einen entsprechenden Paragrafen im neuen Schulgesetz, würde deutlich, was hier gleich mitverhandelt würde: „Wer in Zeiten von Lehrermangel mutwillig die Ausbildungskapazitäten verringert, zielt offenbar auf die Ausweitung prekärer Beschäftigung im Schulwesen, also eine nicht hinnehmbare Verschlechterung der Arbeits-, Lehr- und Lernbedingungen, kurz: der Bildungsqualität“, so Nagel abschließend.

Deutlich würde das auch, wenn man sich die Bescheide ansehe, die Bewerberinnen und Bewerbern mitteilten, dass sie aktuell keinen Platz im Vorbereitungsdienst erhalten könnten. Gleich mit angeboten wird diesen nämlich, während des Wartens auf einen Platz im Vorbereitungsdienst doch als Vertretungslehrer für Dumpinglohn tätig zu werden.

quelle und mehr:

http://www.gew-hessen.de/index.php?id=296&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4751&tx_ttnews%5BbackPid%5D=368&cHash=b148f1e69212d10f06cccf1a780ca764

siehe auch: http://www.echo-online.de/region/bergstrasse/kreis/Protest-weil-Referendare-fehlen;art1145,2224117 und: http://www.fr-online.de/rhein-main/schule-1000-referendare-weniger,1472796,10843614.html sowie: http://www.echo-online.de/nachrichten/landespolitik/Kultusministerin-verteidigt-Kuerzungen-bei-Referendaren;art175,2167084

siehe auch: http://www.referendar.de/forum/viewtopic.php?f=19&t=22083&start=120

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter referendare, schuldenbremse, schule abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.